Jitsi ist einen Java-basierter VoIP- und Instant Messaging Client für viele Betriebssysteme. Er unterstützt die SRTP/ZRTP-Verschlüsselung und das OSTN-Protokoll.

Installation...

Da Jitsi ein Java-Programm ist, benötigt man ein Java Runtime Environment (JRE). Anschließend installiert man Jitsi, indem man das zum Betriebssystem passende Paket von der Downloadseite herunter lädt und als "Adminstrator" bzw. "root" installiert - fertig.

... und los

Hat man einen Account bei einem OSTN-Provider, dann muss man lediglich beim Start von Jitsi die Login Daten für den SIP-Account (Username und Passwort) eingeben. Alle weiteren Ein­stellungen werden automatisch vorgenommen.
Jitis Start
Wenn man einen Account beim SIP-Provider iptel.org hat, ist die Konfiguration ähnlich einfach. Man schließt den "Sign in" Dialog, wählt den Menüpunkt "File - Add new account" und in dem sich öffnenden Dialog als "Netzwerk" iptel.org. Jitsi enthält vorbereitete Einstellungen für diesen SIP-Provider.
iptel.org

SAS Authentication

Bei einem verschlüsselten Gespräch wird beiden Teilnehmern eine Zeichenkette aus vier Buchstaben und Zahlen angezeigt.
SAS
Diese Zeichenkette ist über den Sprachkanal mit dem Gegenüber zu verifizieren. Dabei nennt der Anrufer üblicherweise die ersten zwei Buchstaben und der Angerufene die letzten beiden Buchstaben bzw. Zahlen. Wenn beide Teilnehmer die gleiche Zeichenkette sehen, ist die Verbindung sicher verschlüsselt und unbeobachtet.

Anpassung der Konfiguration

Standardmäßig sind bei Jitsi viele Protokollierungen aktiv. In den den Einstellungen kann man diese Logfunktionen abschalten, um überflüssige Daten auf der Festplatte zu vermeiden.

Wer durch die Gerüchte über die Fortschritte der NSA beim Knacken von AES128 etwas verunsichert ist, kann in den Einstellungen des ZRTP Ninja die Verschlüsselung mit Twofish bevorzugen. Allerdings müssen beide Gesprächspartner diese Anpassung vornehmen.
Twofish bevorzugen
Lizenz: Public Domain