Fotos, Office Dokumente, PDFs und andere Dateitypen enthalten in den Metadaten viele Informationen, die auf den ersten Blick nicht sichtbar sind jedoch vieles verraten können. Vor dem Upload der Dateien ins Internet ist es ratsam, diese überflüssigen Informationen zu entfernen. Es gibt mehrere Firmen, die sich auf die Auswertung dieser Metadaten spezialisiert haben. Ein Beispiel ist die Firma Heypic, die die Fotos von Twitter durchsucht und anhand der GPS-Koordinaten auf einer Karte darstellt. Auch Strafverfolger nutzen diese Informationen. Das FBI konnte einen Hacker mit den GPS-Koordinaten im Foto seiner Freundin finden.

Der StolenCameraFinder sucht anhand der Kamera ID in den EXIF-Tags alle Fotos, die mit dieser Kamera gemacht wurden. Da die Kamera ID mit hoher Wahrscheinlichkeit eindeutig einer Person zugeordnet werden kann, sind viele Anwendungen für diese Suche denkbar.

Fotos und Bilddateien anonymisieren

PDF-Dokumente säubern

Für Windows gibt es das Tool BeCyPDFMetaEdit in einer portablen Version für den USB-Stick oder als Installer. Nach dem Download und evtl. der Installation kann man das Tool starten und die zu säubernden PDF-Dokumente laden.
PDF säubern
Auf den Reitern Metadaten und Metadaten (XMP) klickt man auf den Button "Alle Felder löschen" und speichert das gesäuberte Dokument.

Metadata Anonymisation Toolkit (MAT)

Metadata Anonymisation Toolkit (MAT) wurde im Rahmen des GSoC 2011 unter Schirm­herrschaft von TorProject.org entwickelt. Es ist vor allem unter Linux einfach einsetzbar und kann folgende Datentypen säubern: PNG und JPEG Bilder, PDF-Dokumente, Microsoft Office Dokumente, OpenOffice Dokumente, MP3 und FLAC Dateien.

Das Tool ist in Python geschrieben und braucht einige Bibliotheken. Unter Debian, Ubuntu und Linux Mint installiert man zuerst die nötigen Bibliotheken mit: > sudo aptitude install libimage-exiftool-perl python-hachoir-core python-hachoir-parser python-poppler python-cairo python-mutagen python-pdfrw Danach entpackt man das herunter geladene Archiv, wechselt in das neu erstellte Verzeichnis und kann das Programm starten. Es gibt eine Version für die Kommandozeile und eine Version mit grafischer Oberfläche (GUI). Auf der Kommandozeile säubert man Dateien mit: > ./mat -b /path/to/datei.ext Die GUI-Version startet man mit: > ./mat-gui Alternativ kann man MAT auch für alle User installieren mit: > sudo python setup.py install In der Programmgruppe "Zubehör" findet man den Starter für das GUI von MAT. Mit dem "+" kann man Dateien der Liste hinzufügen und mit dem Besen-Icon daneben säubern. Die gesäuberten Dateien findet im gleichen Verzeichnis, wie die Originale mit der Erweiterung ".cleaned.".
MAT GUI
Wenn MAT für alle User installiert wurde, kann das Kommando zum Säubern als Servicemenü für verschiedene Dateimanger installiert werden. Für Konqueror und Dolfin (KDE4) ist mat.desktop nach dem Download in "$HOME/.kde/share/kde4/services/ServiceMenus" zu speichern. Zukünftig kann man Dokumente mit einem Rechtsklick im Dateimanager säubern.

Live-CDs sind eine Alternative, wenn man das Metadata Anonymisation Toolkit als Windows Anwender nutzen möchte. Das MAT ist in TAILS und in der JonDo Live-CD installiert.
Lizenz: Public Domain