Es ist beruhigend, wenn alles Nötige für eine komplette Neuinstallation des Rechners zur Verfügung steht: Betriebssystem, Software und ein Backup der persönlichen Daten.

Betriebssystem und Software hat man als Linux-Nutzer mit einer Installations-CD/DVD der genutzen Distribution und evtl. einer zweiten CD für Download-Stuff schnell beisammen. Für WINDOWS wächst in kurzer Zeit eine umfangreiche Sammlung von Software-CDs.

Für das Backup der persönlichen Daten habe ich eine kleine Sammlung von Ideen zusammen­gestellt, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Grundsätzlich sollten diese Daten verschlüsseln werden. Als Schlüssel für den Zugriff sollte eine gut merkbare Pass­phrase genutzt werden. Keyfiles oder OpenPGP-Schlüssel könnten bei einem Crash verloren gehen.
  1. Die persönlichen Daten oder einzelne Verzeichnisse mit häufig geänderten Dateien könnte man regelmäßig mit einer Kopie auf einem verschlüsselten Datenträger (USB-Stick, externe Festplatte oder zweiter Rechner) synchronisieren. Da nur Änderungen übertragen werden müssen, geht es relativ schnell:
  2. Einzelne, in sich geschlossene Projekte könnten platzsparend als komprimiertes, verschlüsseltes Archiv auf einem externen Datenträger abgelegt werden:
  3. Größere abgeschlossene Projekte könnten auf einem optischen Datenträger dauerhaft archiviert werden.
  4. Neben Backups auf externen Datenträgern kann man auch Speicherplatz auf einem Server oder in der "Cloud" als Online-Backup nutzen.
Eine Backup freundliche Struktur der "Eigenen Dateien" bzw. des $HOME-Verzeichnis erleichtert es sehr. Am einfachsten kann man ein Backup ausführen, wenn alle zu einer Sicherung gehörenden Daten in einem Verzeichnis liegen.

Lizenz: Public Domain